2018 - James Suckling

Leggi tutto

2017 - Robert Parker's Wine Advocate

Leggi tutto

2018 - James Suckling

Leggi tutto

2018 - Robert Parker's Wine Advocate

"I enjoyed a very special afternoon with winemaker Rudi Kofler visiting the extreme vineyard sites above the town of Terlano, located halfway between Bolzano and Merano along the Adige River valley. The Vorberg vineyards are planted at near vertical inclines ...

Leggi tutto

2018 - Robert Parker's Wine Advocate

"I enjoyed a very special afternoon with winemaker Rudi Kofler visiting the extreme vineyard sites above the town of Terlano, located halfway between Bolzano and Merano along the Adige River valley. The Vorberg vineyards are planted at near vertical inclines ...

Leggi tutto

2015 - Wein-Plus

Die „Kellerei Cantina Terlan“ liegt in der Gemeinde Terlan im Etschtal (Provinz Bozen) im italienischen Weinbaubereich Südtirol (Region Trentino-Südtirol). Sie wurde im Jahre 1893 von 24 Weinbauern gegründet. Heute umfasst die Winzergenossenschaft 143 Mitglieder, die insgesamt 165 Hektar Weinberge bewirtschaften. Als Präsident fungiert Georg Höller, verantwortlicher Kellermeister ist Rudi Kofler. Es werden die Weißweinsorten Weißburgunder, Chardonnay, Sauvignon Blanc, Müller Thurgau, Pinot Grigio und Gewürztraminer, sowie die Rotweinsorten Pinot Noir, Lagrein, Cabernet Sauvignon, Merlot, Vernatsch und Malvasier verarbeitet. Die Böden besitzen eine hohe Mineralität, was die Langlebigkeit der Weine begründet. Die streng kontrollierten Qualitätskriterien im Weinberg sind niedrige Erträge mit Verarbeitung ausschließlich gesunder, vollreifer Trauben.

Die Kellertradition ist durch den historischen Ausbau im Holzfass geprägt. Eine besondere Rolle spielt auch die Ausbaumethode „sur lie“, die Weine liegen vor der Flaschenabfüllung oft jahrelang auf der Feinhefe. Zu den Premiumweinen zählen Quarz Sauvignon Blanc, Nova Domus Terlaner Riserva, Porphyr Lagrein Riserva und Vorberg Pinot Bianco Riserva. Eine Spezialität des Hauses sind Sonderabfüllungen gereifter Weißweine, die sogenannten „Raritäten“ mit einem Lagerungspotential von zumindest zehn Jahren. Diese durchlaufen eine langsame Gärung im Edelstahl, einen partiell biologischen Säureabbau, 12 Monate Reife auf der Feinhefe im großen Holzfass und anschließend zumindest zehn Jahre im Stahldrucktank ohne jegliche Filtration. Im Weinarchiv „Sebastian Stocker Keller“ lagern rund 20.000 Flaschen aller Jahrgänge von 1955 bis dato; die älteste Flasche stammt aus dem Gründungsjahr 1893. Jährlich werden rund 1,2 Millionen Flaschen Wein produziert, davon sind 70% Weißweine. Rund 30% gehen in den Export mit den Hauptmärkten Deutschland, Schweiz und Großbritannien, sowie auch nach Übersee in die USA und Japan.

Die Kellerei Terlan gehört zu den wenigen Betrieben in Südtirol, die bereits seit Jahrzehnten ungebrochen erstklassigen Wein produzieren. Vor allem die Weißen verfügen hier nicht nur über einen ganz und gar eigenständigen Charakter, sie besitzen häufig auch ein außergewöhnliches Entwicklungspotenzial, wie sich anhand jahrzehntealter Flaschen aus dem gutseigenen Archiv in erstaunlicher Breite belegen lässt. Die Terlaner stellen damit nachdrücklich unter Beweis, dass eine Genossenschaft nicht zwangsläufig anspruchsarmen Wein für ein breites Publikum produzieren muss. Das ist gerade in Südtirol freilich längst kein Einzelfall mehr, aber auf diesem Niveau hat Terlan auch in dieser inzwischen qualitätsverwöhnten Region kaum mehr Konkurrenz. Schon die preiswerten Basisweine zeigen hier oft ungewöhnliche Klasse. Die mittlere Linie, in der etwa der großartige Weißburgunder Vorberg zu Hause ist, offeriert häufig Weißwein-Qualitäten, wie man sie in der Preisklasse um 15 Euro kaum irgendwo anders finden kann, schon gar nicht mit einem vergleichbaren Reifepotenzial. In der Spitze produzieren die Terlaner Weißweine, die es mit jedem Wein ihrer Kategorie weltweit aufnehmen können - und das nachweislich über Jahrzehnte.

  • Chardonnay 2003 '03

    92+ punti
    Fester und tiefer, getrocknet-vegetabiler, etwas nussiger und verhalten holziger, auch noch recht deutlich hefiger Duft mit herben gelbfruchtigen Aromen, einem Hauch Tabak und erdig-mineralischen Noten. Herb und recht fest im Mund, deutlich hefig, etwas buttrig und nussig, feine Säure, vegetabile Töne, leicht antrocknender Gerbstoff, gute Nachhaltigkeit, ein Hauch Lardo im Hintergrund, erdige bis mineralische Noten, noch etwas gedeckt, gewisse Wärme und Schmelz, legt mit Luft stetig zu, sehr guter, etwas salziger und noch ganz leicht antrocknender Abgang. Sollte noch ein wenig reifen.